FAQ

Datensicherung

Dienst

Profi-Optionen

Dokumentation einiger Advanced Features

Bitte lesen Sie auch die Version-History auf der englischen Website.

 

Informationen zu Variablen, die inden Pfadangaben verwendet werden können sowie weitere Aktualisierungen finden Sie hier.
 

/RUN="Profil Name" und /RUNX="xyz" Parameter

/RUN=xyz startet ein Profil. Danach beendet sich Programm nicht.
/RUNX=xyz startet ein Profil und beendet danach das Programm.

Joker können verwendet werden, z. B.:
/RUN=*  or  /RUNX=*  or  /RUNX=Office*

Diese Optionen können auch kombiniert werden mit:
/SHUTDOWN

Weitere Optionen:

/O = ohne Sync-Vorschau. Am Ende werden die Ergebnisse in einem Dialogfenster angezeigt.
/U = Unbeaufsichtigter Modus. Das Profil wird gestartet und ausgeführt ohne weitere Benutzerinteraktion. Wenn Sie diese Option nicht angeben, wird nur die Synchronisations-Vorschau angezeigt und der Benutzer muss die eigentlichen Kopiervorgänge starten. Im unbeaufsichtigten Modus wird nur eine Fehlermeldung angezeigt, wenn die Synchronisations-Pfade nicht angesprochen werden können.

/S = Silent-Modus. Wie /U, aber komplett ohne Fehlermeldungen.
/M = Minimiert. Da Programm läuft fast unsichtbar ab. /U gilt dabei automatisch.

/LEFT="Linker Pfad" ermöglicht es, die Synchronisation mit einem anderen linken Pfad auszuführen als im Profil abgespeichert.
/RIGHT="Rechter Pfad"  ermöglicht es, die Synchronisation mit einem anderen rechten Pfad auszuführen als im Profil abgespeichert.

 

Registrierungsschlüssel
Standardmäßig speichert die Software ihre Einstellungen samt Profilen in der Windows-Registrierung. Mit REGEDIT können Sie die Einstellungen exportieren und auf einen anderen PC übertragen. Der Registrierungsschlüssel lautet:
My Computer\HKEY_CURRENT_USER\Software\SuperFlexibleSynchronizer.

INI-Datei-Unterstützung
(nur Windows)

Statt die Registrierung zu verwenden, kann die Software ihre Einstellungen auch in INI-Dateien ablegen. Um dies zu aktivieren, wählen Sie den gewünschten Speicherort auf dem Registerblatt Optionen:


/INI=xxx Kommandozeilenoption (nur Windows)
Außerdem können Sie den Ort der zu verwendenden INI-Datei in der Kommandozeile angeben, z. B. /INI=C:\MeineIniDatei.ini. Sie können sogar eine INI-Datei auf einem Netzwerkpfad angeben, wenn Sie zum Beispiel eine gemeinsame INI-Datei für viele Arbeitsplätze verwenden möchten. Die INI-Datei und/oder de Netzwerkpfad kann schreibgeschützt sein; in diesem Fall versteckt Syncovery automatisch das Registerblatt Profile Bearbeiten, und die Benutzeroberfläche verdeutlicht, dass keine Profile geändert werden können.
 

Log-Dateien
Auf dem Registerblatt Optionen können Sie ferner das Führen von Logbüchern aktivieren:


Jede Logdatei enthält nach der Ausführung eines Profils detaillierte Informationen über alle Operationen, die die Software ausgeführt hat. Dazu gehören auch Anfangs- und Endzeit der Synchronisierung.